»» Zurück/Back
Metaphysik - Chiralität als Grundprinzip der Physik.
Der Autor Das Buch Bestellung
Links Die Kernaussagen
Kontakt
 Bewusstsein | Chiralität | Quark-Kaon | Theory-of-Everything | Schwarzes Loch | Spin-Chiralität | Quantentheorie | Sitemap | Home

Quantentheorie, Wechselwirkung, Gravitation

Die Quantentheorie ist unvollständig

Obwohl die Quantentheorie seit hundert Jahren entwickelt und mit Erfolg angewendet wird, ist ihre philosophische Interpretation nach wie vor umstritten. Niemand weiss, warum die Quantentheorie so schön funktioniert. Auch wenn es keine experimentellen Resultate gibt, die im Widerspruch zur Quantentheorie stehen, sind doch zwei Aspekte unbefriedigend. Erstens kann die Wechselwirkung durch Gravitation nicht quantentheoretisch widerspruchslos und überzeugend beschrieben werden. Zweitens scheint der freie Wille des Menschen, wie er von uns erlebt wird, darauf hinzudeuten, dass die Quantentheorie noch unvollständig ist. Dagegen lassen sich die elektromagnetischen, die starken und die schwachen Wechselwirkungen durch die Quantentheorie gut beschreiben.

Neue Axiomatik zur einheitlichen Beschreibung der Gravitation und der übrigen Wechselwirkungen

Im Buch von Hans Wehrli wird nun eine neue Theorie entwickelt. Auf Grund der Wahrnehmungstheorie (Metaphysik) wird eine neue Axiomatik aufgebaut, bei der das Axiom A ≡ A durch ein sogenanntes Chiralitätsaxiom ersetzt wird. Ferner wird auf das Unendlichkeitsaxiom verzichtet, da Unendlichkeit niemals wahrnehmbar ist und die Physik sich ja nur mit der wahrnehmbaren Natur befassen sollte. So entsteht eine neue, finite Mathematik, wo die Unendlichkeitsprobleme bei den Wechselwirkungen der Quantentheorie nicht mehr vorkommen. Die vier bekannten Wechselwirkungen können in einer einheitlichen Theorie beschrieben werden, ja sie sind eine direkte Folge der neuen Mathematik. Die Gravitation lässt sich als Quantengravitation zwanglos vereinen mit den drei anderen Wechselwirkungen.

Wechselwirkung als Ereignisfolgen. Definition des Begriffs Ereignis

Wechselwirkungen sind Ereignisfolgen. Gemäss dem Chiralitätsaxiom ist ein Ereignis eine Änderung der topologischen Anordnung von vier Punkten. Wechselwirkungen sind wie bei der Gravitation auf Grund des Chiralitätsaxioms immer anziehend. Der Eindruck von Abstossung kommt bei einer Wechselwirkung dadurch zustande, dass eine Abstossung nichts anderes ist als eine Anziehung in rückwärts laufender Zeit. Ereignisse sind zählbar, womit die Welt quantisiert wird: Die Physik wird zur Quantentheorie. Masse wird in der neuen Theorie beschrieben als reine Ereignisfrequenz.

"Metaphysik – Chiralität als Grundprinzip der Physik" von Dr. Hans Wehrli

Hier können Sie Auszüge des Buchs "Metaphysik – Chiralität als Grundprinzip der Physik" von Hans Wehrli
kostenlos lesen →

Ressourcen zum Thema Quantentheorie, Wechselwirkung, Gravitation

Fundamental force (Wikipedia)
Gravitation (Wikipedia)
Chirality (Wikipedia)
Theory of everything (Wikipedia)