»» Zurück/Back
Metaphysik - Chiralität als Grundprinzip der Physik.
Der Autor Das Buch Bestellung
Links Die Kernaussagen
Kontakt
 Bewusstsein | Chiralität | Quark-Kaon | Theory-of-Everything | Schwarzes Loch | Spin-Chiralität | Quantentheorie | Sitemap | Home

Quark, Kaon

Das herkömmliche Quark-Modell

Quarks sind mathematische Modelle für Teile von Elementarteilchen (zum Beispiel Kaonen etc.). Sie konnten bis jetzt nie als unabhängige Teilchen nachgewiesen werden. Jedes Quark ist in der herkömmlichen Theorie ein Paket von Zahlen mit positiven oder negativen Vorzeichen. Die Quarks haben fünf Eigenschaften, nämlich einen positiven oder negativen Spin mit dem Betrag 1/2, eine positive oder negative elektrische Ladung, welche den Betrag 1/3 oder 2/3 haben kann, einen sogenannten flavor, für welchen es drei topologische Möglichkeiten gibt, und eine Farbladung rot, blau oder grün. Nach der Theorie gibt es folglich 2 x 2 x 2 x 3 x 3 = 72 verschiedene Quarks und Antiquarks. Die Theorie funktioniert, doch weder über die räumliche Form der Quarks noch über die Ursachen ihrer fünf Eigenschaften gab es bisher eine Vorstellung. Quarks verletzen die Raumparität, indem die Quarks mit positivem Spin völlig andere Eigenschaften haben als die analogen Quarks mit negativem Spin: Die einen nehmen an den sogenannten schwachen Wechselwirkungen teil, die mit entgegengesetztem Spin nicht.

Das herkömmliche Kaon-Modell

Besonders merkwürdig ist das ungeladene Kaon, das wie alle Mesonen aus je einem Quark und einem Antiquark besteht. Beim Kaon ist nicht nur die Raumparität, sondern auch die Zeitsymmetrie verletzt. Das Gleichgewicht bei der Reaktion Kaon ↔ anti-Kaon liegt näher beim Kaon als beim anti-Kaon, obwohl die Situation an sich völlig symmetrisch ist, abgesehen vom Beobachter, der aus Materie, nicht aus Antimaterie besteht.

Ein neues Modell für Quark und Kaon

Im Buch von Hans Wehrli wird eine neue Theorie vorgeschlagen, nach welcher die merkwürdigen Eigenschaften der Quarks und der Kaonen räumlich interpretiert und auf Grund einer neuen Axiomatik physikalisch und letztlich wahrnehmungstheoretisch (metaphysisch) begründet werden. Auch die Verletzung der Zeitsymmetrie durch das Kaon wird plausibel erklärt. Das Chiralitätsaxiom sorgt dafür, dass die Symmetrie des Gesamtsystems, also die Symmetrie von Raum, Zeit und elektrischer Ladung insgesamt, auch beim Kaonen-Zerfall erhalten bleibt, so wie es das CPT-Theorem verlangt.

"Metaphysik – Chiralität als Grundprinzip der Physik" von Dr. Hans Wehrli

Hier können Sie Auszüge des Buchs "Metaphysik – Chiralität als Grundprinzip der Physik" von Hans Wehrli
kostenlos lesen →

Ressourcen zum Thema Quark, Kaon

Quark (Physik) (Wikipedia)

Kaon (Wikipedia)