»» Zurück/Back
Metaphysik - Chiralität als Grundprinzip der Physik.
Der Autor Das Buch Bestellung
Links Die Kernaussagen
Kontakt
 Bewusstsein | Chiralität | Quark-Kaon | Theory-of-Everything | Schwarzes Loch | Spin-Chiralität | Quantentheorie | Sitemap | Home

Schwarzes Loch, Urknall, Universum, Gravitation

Definition Schwarzes Loch

Ein Schwarzes Loch ist ein Objekt, aus welchem auf Grund der allgemeinen Relativitätstheorie keine Information nach aussen dringen kann. Der Grund dafür ist, dass die benötigte Energie für die Trennung des Informationsteilchens vom Schwarzen Loch wegen der grossen Gravitation dieses Schwarzen Loches bei einem bestimmten Radius, dem sogenannten Schwarzschildradius, unendlich wird. Die allgemeine Relativitätstheorie beschreibt diesen Sachverhalt betreffend Gravitation und Schwarzes Loch genau, ohne ihn aber zu erklären.

Neue mathematische Definition des Schwarzen Lochs

Im Buch von Hans Wehrli wird eine Theory of Everything TOE skizziert. Mit Hilfe einer neuen, wahrnehmungstheoretisch (metaphysisch) begründeten Axiomatik wird das Schwarze Loch mathematisch neu definiert und auch erklärt. Das kleinstmögliche Schwarze Loch ist nun das Neutrino als kleinstes und einfachstes, bekanntes Elementarteilchen.

TOE als neue Theorie der Gravitation

So entsteht eine Theorie der Gravitation oder besser der Quantengravitation, die im wesentlichen bereits die Theory of Everything TOE ist. Das Elektron ist in der neuen Theorie ein Schwarzes Loch bestehend aus vier Schwarzen Löchern, nämlich vier Neutrinos. Mit dieser Theorie lässt sich also nicht nur die Gravitation, sondern auch der Elektromagnetismus begründen.

Universum als Schwarzes Loch mit Urknall

Das Universum wird in der neuen Theorie beschrieben als das Innere eines Schwarzen Loches. Was ein Beobachter ausserhalb des Schwarzen Loches als Zeit wahrnimmt, ist für den Beobachter im Innern des Schwarzen Loches ein Raum und umgekehrt. An der Oberfläche des Schwarzen Loches, also beim Schwarzschildradius, wird Raum zu Zeit und Zeit zu Raum. Der Ort des Schwarzen Loches, den der Beobachter von aussen wahrnimmt, ist für den Beobachter im Innern also ein Zeitpunkt. Dieser Zeitpunkt ist der Urknall. Beim Schwarzschildradius, das heisst beim Urknall stehen alle Uhren still und die Abstände sind alle null. Es herrscht beim Urknall ein Chaos von geometrischen Raum- und Zeitpunkten. Aus diesem Chaos bilden sich kurz nach dem Urknall in einer ersten Symmetriebrechung zuerst die Neutrinos und in einer zweiten Symmetriebrechung die geladenen Leptonen (Elektronen etc.). Der Schwarzschildradius bildet eine absolute Grenze zwischen dem Universum und dem Rest des Kosmos: Über diesen Rest wissen wir nichts, da wir nicht vor den Urknall zurück können, ja ein Vorher gibt es beim Urknall gar nicht. Und der Beobachter ausserhalb des Universums kann nichts wissen über dessen Inneres, da sich keine Information schneller als mit Lichtgeschwindigkeit bewegen kann, was Voraussetzung dafür wäre, dass die Information den Schwarzschildradius des Universums überwinden kann. Jedes Schwarze Loch, das sich als Folge der Gravitation neu bildet, ist ein neues Universum mit seinem Urknall. Der Kosmos ist ein Multiversum.

"Metaphysik – Chiralität als Grundprinzip der Physik" von Dr. Hans Wehrli

Hier können Sie Auszüge des Buchs "Metaphysik – Chiralität als Grundprinzip der Physik" von Hans Wehrli
kostenlos lesen →

Ressourcen zum Thema Schwarzes Loch, Urknall, Universum, Gravitation

Gravitation in Wikiedia

Big Bang (Wikipedia)

Spontaneous symmetry-breaking (Wikipedia)